Beratungszentrum Herrenstraße 14 D-76437 Rastatt
info@beautytravels24.de
Beratungszentrum seit 2008
TÜV geprüft seit 2012
Tuv Logo
Beratungszentrum seit 2008
TÜV geprüft seit 2012
Tüv Logo
Beratungszentrum Herrenstraße 14 D-76437 Rastatt

Postbariatrische Bauchdeckenstraffung

Speziell in der heutigen Gesellschaft wird das Selbstbewusstsein bei Frauen und Männern durch ihr körperliche Erscheinungsbild beeinflusst. Vor allem der Bauch-und Taillenbereich ist ein wichtiger Aspekt für ein gutes Aussehen und ein positives Körpergefühl. Eine Bauchdeckenstraffung sorgt dafür, dass sowohl der Bauch als auch die Taille schmaler und zugleich fester werden. Voraussetzung für einen derartigen Eingriff ist, dass man sich in guter körperlicher Verfassung befindet und das Körperwachstum abgeschlossen ist. Während einer Schwangerschaft oder vor einer geplanten Schwangerschaft ist von diesem Eingriff abzuraten. Im Nachgang einer starken Gewichtsabnahme sollte gewährleistet sein, dass die Gewichtsabnahme bereits komplett abgeschlossen ist. In manchen Fällen ist vor einer Bauchdeckenstraffung die Option der Fettabsaugung in Betracht zu ziehen. Dies wird spätestens in einem persönlichen Beratungsgespräch mit dem Chirurgen geklärt.

Eine Bauchdeckenstraffung zielt grundsätzlich darauf ab, überschüssige Haut im Bauchbereich erfolgreich zu reduzieren. Die nach einer Gewichtsabnahme oder Schwangerschaft überdehnte Haut bildet sich nicht mehr zurück und belastet den Patienten vor allem psychisch.

Eine operative Bauchdeckenstraffung macht es möglich, überschüssige Haut – speziell die sogenannte Fettschürze – zu entfernen und eine erweiterte Bauchdecke – zum Beispiel nach einer Schwangerschaft – zu straffen. Erschlafftes Gewebe wird nach unten gestrafft und überschüssige Hautlappen entfernt. Der Bauchnabel wird entsprechend versetzt. Die Bauchwand ist nach dem Eingriff deutlich flacher und gleichmäßiger.

Je nach individueller Ausprägung werden unterschiedliche Formen der Bauchstraffung angewendet: Die Mini-Bauchdeckenstraffung, die große Bauchdeckenstraffung, die obere und die unter Bauchdeckenstraffung. Jeder dieser Eingriffe erfordert große Erfahrung und Fingerfertigkeit des Chirurgen.

https://www.beautytravels24.de/postbariatrische-bauchdeckenstraffung/

Obere Bauchdeckenstraffung

Die überschüssige Oberbauchhaut wird entfernt und die Haut an die Unterbrustfalte genäht.

Mini-Bauchdeckenstraffung

Bei der Mini-Bauchstraffung wird die überschüssige Haut im Unterbauch entfernt und unterhalb des Bauchnabels gestrafft.

Große Bauchdeckenstraffung

Bei der großen Bauchdeckenstraffung werden zwei verschiedene Techniken angewendet. Dabei handelt es sich z.B. um die Menge des zu entfernenden Gewebes oder die Festigkeit der Bauchdecke.

Bauchdeckenstraffung Fleur de Lis

Dieses Verfahren wird angewendet, wenn besonders viel Haut zu entfernen ist und die herkömmliche Schnitte nicht ausreichen.

Bauchdeckenstraffung mit Vaser-Lipo

Eine gezielte Absaugung des restlichen Fettpolstern und das übrige Gewebe wird modelliert, Muskeln und Konturen optimal herausgearbeitet.

Fettschürzenentfernung

Der Begriff Fettschürze leitet sich von der optischen Erscheinung des großen Hautlappens ab. Die überschüssige Haut hängt nach unten herab und vermittelt den Eindruck einer umgehängten Schürze.

Postbariatrische Bauchdeckenstraffung Häufige Fragen

Da ein Hautüberschuss entfernt werden muss, kommt der Patient nach einer Bauchdeckenstraffung um eine Narbenbildung nicht herum. Länge, Form und Ausprägung der Narben wird im Rahmen der Voruntersuchung abhängig von der Größe der Bauchfettschürze individuell festgelegt. Der Schnitt – und damit die Narbe - wird möglichst tief angesetzt. Das hat den Vorteil, dass sie mit der Unterwäsche verdeckt werden kann. Abhängig von der Position des Bauchnabels ist eine Nabelausschneidung und Neueinpflanzung häufig notwendig.

Die Spannung in der Narbe wird durch Nähte in den tieferen Gewebeschichten und stabilisierendes Hautnahtmaterial so weit wie möglich reduziert, sodass in aller Regel eine gute Narbenqualität erreicht werden kann. Aufgrund der Länge der Narbe sind optimierende Maßnahmen wie beispielsweise eine Silikonkompressionstherapie nach der Operation empfehlenswert. Vor allem aber sollte stets konsequent auf hohen UV-Schutz geachtet werden.

Das Ergebnis ist dauerhaft, weil überschüssiges Gewebe entfernt wurde. Nimmt der Patient allerdings wieder zu, wird erneut Fett eingelagert und die Haut dehnt sich wieder. Normale Gewichtsschwankungen (ca. 3-4 kg) sind jedoch unbedenklich.

Komplikationen sind bei einer Bauchdeckenstraffung nicht ausgeschlossen. Patienten werden bei der Voruntersuchung ausführlich zu allen möglichen individuellen Risikofaktoren beraten.

Grundsätzlich ist eine Schwangerschaft möglich. Die Patientin sollte jedoch innerhalb der ersten zwölf Monate nach einer Bauchdeckenstraffung möglichst nicht schwanger werden.