24/7 kompetent für Sie da:
Kontaktformular
Besuchen Sie uns:
Herrenstr. 14
76437 Rastatt
Kontakt TÜV geprüfte Service-Qualität TÜV geprüfte Service-Qualität TÜV geprüfte Service-Qualität

Die Laserbehandlung

Einzelschritte der Laserbehandlung

Bitte beachten Sie, dass Sie nicht geschminkt sind, sowie vor und nach der Augenlaser-Behandlung keine blutverdünnenden Medikamente einnehmen.
Sollten Sie Kontaktlinsen tragen, so sollten Sie diese bitte vorher absetzen. Bei weichen Linsen beträgt diese Frist zwei Wochen und bei harten Linsen drei Wochen.

1) Die computergesteuerte Bestimmung Ihrer Fehlsichtigkeit
Hier wird eine topografische Karte der Hornhautoberfläche, anhand der Wavescan-Technologie angefertigt. Diese ist bei jedem Menschen anders geformt, deshalb nennt sich dieses Verfahren auch die „maßgeschneiderte Lasik“. Anschließend folgt eine Untersuchung der Tränenflüssigkeitssekretion.

 2) Die subjektive Bestimmung Ihrer Fehlsichtigkeit
Dieser Vorgang ist Ihnen ganz sicher von Ihrem Optiker bekannt. Bei der Untersuchung werden Sehschärfe und Sehstärke ermittelt und endgültige Messungen vorgenommen. Es wird eine biomikroskopische Untersuchung durchgeführt und zum Schluss noch der Augendruck gemessen.
Eventuell bestehende Krankheiten wie z. B. Diabetes, Schilddrüsenunterfunktion und Bluthochdruck werden hier abgefragt.

3)  Die Untersuchung des vorderen und hinteren Augenabschnitts
Für diese Untersuchung müssen Ihre Pupillen erweitert werden. Hierfür werden Ihnen Tropfen eines speziellen Mittels in die Augen gegeben. Bitte erschrecken Sie nicht, es wird für wenige Minuten ein bisschen brennen. Nach 30 Minuten Einwirkzeit erfolgen die neuerliche Bestimmung Ihrer Sehstärke und die Untersuchung des hinteren Augenabschnitts, mittels eines Spaltlampen-Mikroskops. Hier werden die Netzhaut, die Aderhaut und die Nervenfaserschicht untersucht. Die Untersuchung des vorderen Augenabschnitts spezialisiert sich auf die Hornhaut, die Pupille und die Linse.

Anhand dieser digitalen Darstellungen und den Untersuchungsergebnissen wird Ihre individuelle Behandlung - nach Absprache mit dem behandelnden Oberarzt - gestaltet.

Lasik-Operation
Nachdem Ihre Haare und Ihre Schuhe mit Plastikkappen umhüllt worden sind und Ihnen im Vorraum des Operationssaals anästhesierende Tropfen in die Augen verabreicht wurden, dürfen Sie in den Laserraum / OP-Saal.
Sie dürfen sich gleich auf die Laserliege legen. Danach wird Ihre Augenpartie sterilisiert und mit einer speziellen Vorrichtung die Augenlider fixiert, damit das Auge während des Eingriffs nicht reflexartig geschlossen wird.
Ab jetzt erhält jeder Patient, die nach der Voruntersuchung bestimmte, individuelle Augenlaser-Behandlung. Wichtig ist, dass Sie sich während der Behandlung ruhig verhalten und die Anweisungen des behandelnden Arztes befolgen. Sollten Sie ziemlich aufgeregt sein, können Sie gerne eine Beruhigungstablette vorsorglich erhalten, wenn Sie dies vor der OP von der Krankenschwester oder dem Arzt anfordern.

Die Behandlung dauert für jedes Auge ca. 4 -5 Minuten und ist schmerzlos.

Nach Behandlungsende können Sie den OP-Saal ohne einen Augenverband verlassen.
Sie dürfen sich in einem Nebenraum eine halbe Stunde ausruhen, bevor der Operateur Sie nochmals untersucht. Anschließend dürfen Sie die Klinik verlassen.
Ihre Augen werden direkt nach der Operation etwas lichtempfindlich sein. Deshalb empfehlen wir Ihnen eine Brille mit sehr gutem UV-Schutz mitzunehmen.
Bitte vermeiden Sie am selben Tag noch das Autofahren, die Arbeit und staubige Umgebungen, sowie das Berühren und Reiben der Augen überhaupt.